Am 04.05.2017 trafen wir uns am Parkplatz Lange Schneise im Seligenstädter Stadtwald. Bereits am Treffpunkt konnten wir ein Langes Braunohr bewundern. Eine echte Fledermaus – wer hat schon einmal die Gelegenheit, eines der possierlichen Tierchen aus der Nähe zu sehen. Dann begaben wir uns gemeinsam, unter Leitung von Hartmut Müller (von der Arbeitsgemeinschaft Fledermaus- und Amphibienschutz) und Dr. Denise Klassert, auf die Suche nach weiteren lautlosen Jägern der Nacht. Entlang des 2016 eingerichteten Fledermauslehrpfades erfuhren wir allerlei Interessantes über die nützlichen Tiere.

Fledermausexkursion

 

 

 

 

 

 

 

Es gibt 24 Arten in Deutschland und mindestens 16 nachgewiesene Arten hier bei uns. Zur Überwachung und Kontrolle der Tiere, hat die AG Ampibien- und Fledermausschutz Seligenstadt über 500 Fledermauskästen aufgehängt. Wir begaben uns weiter in den Wald hinein, um einige Blicke in die Kästen zu werfen. Und siehe da, gleich im ersten Kasten hing ein Großes Mausohr. Eine unserer größten Fledermausarten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Mausohr zeigte seinen Unmut vorzeitig geweckt zu werden. So konnten wir das eindrucksvolle Gebiss sehen. Fledermäuse sind reine Insektenfresser und können ordentlich zubeißen. Sollte man einmal ein geschwächtes Tier auffinden, ist es ratsam Handschuhe zu tragen.

Fledermaus

 

 

 

 

 

 

 

Nach einigen weiteren Kastenkontrollen, in denen leider keine Fledermäuse saßen, gelangten wir schon fast im Dunklen an eine Schneise. Dort hingen noch zwei Kästen. Diese wurden noch kontrolliert. Kaum zu glauben, aber in dem kleinen Kasten hing eine Kolonie Fransenfledermäuse. Wir zählten über 35 Tiere. Voller Enthusiasmus haben wir gar nicht gemerkt, wie dunkel es bereits geworden ist. Dies nutzten wir gleich aus und schalteten die Fledermausdetektoren ein. Fledermäuse jagen mit Echoortung, und diese Frequenzen konnten mit den Detektoren für unsere Ohren hörbar gemacht werden. So folgten wir den Fledermäusen auch ohne sie zu sehen. Auf dem Rückweg entdeckten wir mitten auf dem Weg einen Grasfrosch. Sensibilisiert, dass nachts auch andere Tiere unterwegs sind, suchten wir im Lichtstrahl der Taschenlampe den Weg ab. Da entdeckten wir plötzlich eine kleine Kröte. Keiner von uns hatte eine solche vorher gesehen. Wir machten Fotos, um am nächsten Tag näheres herauszufinden.

Krötenfund

Kurz bevor wir den Parkplatz wieder erreichten, fanden wir noch einen Bergmolch. Nach drei Stunden Exkursion sind wir mit Begeisterung und reichlich Infomaterial über Fledermäuse wieder nach Hause gefahren.

Arbeitsgemeinschaft Fledermaus- und Amphibienschutz Seligenstadt und Mainhausen

Die AGFA ist eine unabhängige NABU Arbeitsgemeinschaft. Sie kümmert sich um Fledermäuse und Amphibien und bietet Führungen an.

Mehr Informationen finden Sie unter:

https://fledermausschutz-seligenstadt.de/

 

Fledermausexkursion mit ungewöhnlichem Krötenfund
Markiert in: